Sporttechnische Ausstattung und Übungszeiten im Westfalenbad

Timo Schisanowski
Timo Schisanowski, Vorsitzender Sport- und Freizeitausschuss

Sporttechnische Ausstattung und Übungszeiten im Westfalenbad

die SPD-Fraktion bittet um Behandlung der og. Thematik in der Sitzung des Sport- und Freizeitausschusses am 07.07.2010.

Der Hohenlimburger Schwimmverein hat uns darüber informiert, dass im neuen Westfalen-Bad die für die Durchführung von Wasserballspielen der Waserballbundesliga zwingend vorgeschriebene offene elektronische Zeitmessanlage nicht vorhanden sein soll. Sollte dies der Fall sein, ist der Spielbetrieb nach den Wettkampfbestimmungen nicht gewährleistet. Der Verein könnte bis zum 01.08.2010 seine BL-Mannschaft nicht anmelden und müsste das Team aus der Bundesliga zurückziehen.

In Abstimmung mit Hagenbad hat der Verein seit 1998 den Landesleistungsstützpunkt Wasserball Frauen mit etwa 4-8 Stunden monatlicher Trainings- und Nutzungszeit an Samstagen betrieben. Um die Beantragung von Zuschüssen für das Westfalenbad zusätzlich zu unterstützen, hat der Verein auf ausdrücklichen Wunsch von Hagenbad die Verlängerung dieser Arbeit bis 2012 beantragt und inzwischen bewilligt bekommen.
Nachdem aber der Förderantrag negativ beschieden wurde, stehen plötzlich auch keine Übungszeiten für die Stützpunktarbeit mehr zur Verfügung. Bleibt es bei dieser negativen Entscheidung, muss der HSV die Stützpunktarbeit einstellen und zurückgeben.

Die SPD-Fraktion bittet zu diesen Sachverhalten um Aufklärung und behält sich je nach Vortrag entsprechende Anträge vor.