Stadthalle – Aufklärung und Weichen für die Zukunft stellen

Mark Krippner
Stadthalle Hagen
Bildquelle: Der Westen

Fraktionsvorsitzender Mark Krippner: „Die SPD-Fraktion wird für die Ratssitzung am 12. Mai 2011 einen Tagesordnungspunkt zur Zukunft der Stadthalle beantragen. Es ist Aufgabe des Rates, die Vorgaben für die weitere Entwicklung zu bestimmen. Der bisherige Ablauf stellt uns jedenfalls nicht zufrieden.“

Der Sachverhalt in Kürze:

In der Sitzung am 17.3.11 wurde der HFA über den Wunsch des vorzeitigen Ausscheidens von GF Josten informiert. Der OB hat dabei erklärt, dass neben der Regelung der weiteren Geschäftsführung auch die grundsätzliche Frage der Organisation des Betriebes zeitnah diskutiert werden soll.

In der Gesellschafterversammlung der Stadthalle im März wurde dann durch den GF Elmar Josten für 2010 erstmals eine Budgetüberschreitung von 140.000 € dargestellt. Die von ihm gegebenen mündlichen Erläuterungen waren der Gesellschafterversammlung jedoch nicht ausreichend. Die Entlastung für 2010 wurde zurückgestellt. Die Gründe für die Überschreitungen sollten schriftlich vorgelegt werden. Für den 6.4. wurde hierzu eine Sondersitzung der GV Stadthalle anberaumt.

In der Ratssitzung am 31.3.11 hat die SPD-Fraktion zu beiden Themen nachgefragt. Auch hier stehen die Antworten noch aus.

In der Sondersitzung der Gesellschaft am 6.4.11 wurde der Abschluss 2010 jedoch nicht behandelt. Eine schriftliche Begründung für die Budgetüberschreitung liegt bis heute nicht vor. In der Gesellschafterversammlung wurden jedoch die Einzelheiten des Wechsels von GF Elmar Josten zur IHK Bochum besprochen und beschlossen. GF Josten soll danach längstens bis zum 31.Juli 2011 die Stadthalle bei wöchentlich 2-tägiger Anwesenheit in Nebenbeschäftigung führen.

„Für uns sind nach wie vor noch folgende Fragen offen“, so Mark Krippner zu den klärungsbedürftigen Themen:

1.Welche unterjährigen Berichtspflichten zur Budgetabwicklung obliegen dem GF?
2.Wann ist erstmalig die Ergebnisüberschreitung gegenüber OB (BC) bzw. Kämmerer angezeigt worden?
3.Wann ist mit den von der GV vom GF geforderten schriftlichen Erläuterungen zu rechnen?
4.Wann findet die abschließende GV zum Jahresabschluss 2010 statt?

„Mit dem Wechsel in der Geschäftsführung besteht aus Sicht der SPD-Fraktion auch die Chance, die seit Jahren immer wieder mal angestoßene, aber nie durchgeführte grund-sätzliche Debatte über die richtige Organisation der Halle zu führen,“ so Mark Krippner zum Zeitpunkt der Initiative seiner Fraktion.

Für die weitere Prüfung und Beratung organisatorischer Veränderungen bei der Stadthalle ist für die SPD-Fraktion deshalb die umgehende Beratung im RAT zwingend. Aus Sicht der SPD-Fraktion muss der RAT vor der Einleitung weiterer Schritte die grundsätzlichen Eckpunkte für die zukünftige Entwicklung festlegen. Dies hat zudem direkte Auswirkungen für die Frage der Geschäftsführung.

U.a. sind aus unserer Sicht folgende Fragestellungen zu klären:

•Ist eine Einbeziehung des benachbarten Hotels möglich bzw. sinnvoll?

•Ist die Einwerbung von Beteiligungen örtlicher bzw. regionaler Unternehmen sinnvoll?

•Ist die Stadthalle zukünftig als „Voll-GmbH“ zu führen, d.h. auch die Immobilie wird der Gesellschaft übertragen?

•Sind weitere Betriebsoptimierungen durch gesellschaftsrechtliche Verbindungen mit HAGENagentur oder HVG möglich?

•Falls ja, wäre dann ggf. nur ein Eventmanager statt eines GF zu suchen?

•Festlegung von Regularien zur Defizitbegrenzung

Mark Krippner: „Wir erwarten in der Ratssitzung am 12.5.11 noch kein endgültiges Konzept, aber der Rat muss jetzt zeitnah in eine Diskussion einsteigen.“