Unterstützung für den Streik im Öffentlichen Dienst

Claus Rudel
Claus Rudel

Zur Unterstützung ihrer Forderungen in der laufenden Tarifauseinandersetzung haben die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes Gestern und Heute gestreikt. Die Hagener SPD steht an der Seite der Beschäftigten und erklärt sich solidarisch mit den Kolleginnen und Kollegen.

Die Beschäftigten haben sich in den vergangenen Tarifrunden immer verantwortungsvoll verhalten. Nullrunden und Lohnzurückhaltung haben die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den letzten Jahren mitgetragen, bis hin zu Reallohnverlusten.

Jetzt gilt für diese Tarifrunde: Gute Arbeit muss auch gut bezahlt werden!
Die Bürgerinnen und Bürger erwarten zu recht qualitativ hochwertige Arbeit, wenn sie die Angebote und Leistungen von Bundes-, Landes- und Kommunalbehörden in Anspruch nehmen. Dies garantieren die gut ausgebildeten und qualifizierten Kräfte der öffentlichen Verwaltungen.

Der Hinweis der Arbeitgeber auf leere Kassen kann nicht überzeugen. Wer für Banken- und Staatenrettungen unermessliche Summen zur Verfügung stellen kann, der kann und darf den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht den gerechten Lohn vorenthalten. Angesichts der immer weiter fortschreitenden Umverteilung in unserem Land unter dem Stichwort „Reiche immer reicher – Arme immer ärmer“ sollten die Verantwortlichen im Bund erkennen, dass im Steuerrecht dringend etwas geschehen muss. Würden Finanzprodukte und Vermögen angemessen besteuert, verfügten die öffentlichen Haushalte über die notwendigen Einnahmen, um wichtige Zukunftsauf-gaben ausreichend finanzieren zu können. Dazu gehört ausdrücklich auch die angemessene Bezahlung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im öffentlichen Dienst.

Die Hagener SPD wünscht den Kolleginnen und Kollegen viel Erfolg in den anstehenden Tarifverhandlungen.

Claus Rudel
Stellv. Fraktionsvorsitzender,
stellv. UB-Vorsitzender und AfA-Vorsitzender

Mark Krippner
Fraktionsvorsitzender