SPD unterstützt Sportfreunde nach Brandkatastrophe

Zum Foto: Muamer Andelija, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Altenhagen, Moritz Padberg, 2. Vorsitzender der Sportfreunde Westfalia und der Sportausschuss-Vorsitzende Mark Krippner (v.l.) besichtigten das im Bau befindliche Vereinsheims.

Vergangene Woche bekamen die Sportfreunde Westfalia Hagen Besuch vom Vorsitzenden des Sportausschusses, Mark Krippner, und dem Vorsitzenden der SPD Altenhagen, Muamer Andelija. Im Rahmen der Reihe „SPD-Fraktion vor Ort“ wollten sich die Politiker ein Bild von den Baumaßnahmen machen, die nach dem Brand vor knapp zwei Jahren nötig geworden sind. Empfangen wurden sie von Moritz Padberg, dem 2. Vorsitzenden von Westfalia Hagen, der sie über die Baustelle führte und alle Fragen beantwortete.

„Wir freuen uns als Sportausschuss natürlich, dass die Renovierungsarbeiten schon relativ weit vorangeschritten sind. Trotzdem muss noch viel getan werden, denn der Brand hat alles vernichtet, was früher hier gestanden hat. Auch die vielen Abgänge bei den Mitgliedern haben den Verein natürlich sehr geschwächt. Wir werden alles dafür tun, dem Verein Westfalia Hagen zu helfen und ihn auch zu stärken, denn Hagen braucht solche Vereine, die nicht nur die Jugendlichen von der Straße holen, sondern auch Seniorensport anbieten und vor allem im Frauenfußball sehr erfolgreich sind“, bemerkt SPD-Fraktionschef Mark Krippner während des Ganges über die Baustelle.

„Als Altenhagener war ich natürlich geschockt, als ich die Nachricht vom Brand bekommen habe. Ich bin damals sofort am nächsten Tag zum Vereinsheim gefahren, um mir vor Ort ein Bild zu machen. Ich habe nur Trümmer vorgefunden, was mich sehr traurig stimmte. Umso glücklicher bin ich heute wenn ich sehe, wie viel Elan und Engagement hier ins neue Vereinsheim gesteckt wird. Die Kosten belaufen sich laut Moritz Padberg auf mehrere hunderttausend Euro und ich bin positiv überrascht, dass der Verein diesen hohen Betrag stemmt. Allerdings braucht Westfalia Hagen weitere Hilfe. Wir von der SPD Altenhagen haben beschlossen, unsere Sitzungen in Zukunft auch hier vor Ort stattfinden zu lassen, um sowohl unsere Solidarität mit diesem Verein auszudrücken als ihm auch finanziell unter die Arme zu greifen“, erklärt Muamer Andelija.

Moritz Padberg bedankte sich am Ende bei Krippner und Andelija für ihren Besuch und ließ verlauten, dass jede Unterstützung dem Verein sehr willkommen ist.